Orientierung im Dschungel der Digitalisierung
Orientierung im Dschungel der Digitalisierung

Orientierung im Dschungel der Digitalisierung

Alle reden von der Digitalisierung, meist bleibt der Begiff aber schwammig und wenig konkret. Marcus Sassenrath erläutert die verschiedenen Ebenen der Digitalisierung und bringt so eine Systematik in den Begriff, die Unternehmen dabei hilft, den eigenen Weg der digitalen Transformation abzustecken.

Digitalisierung, Internet of Things, Disruption, cyber-physische Systeme, Industrie 4.0, digitale Transformation – die Medien sind voller Buzzwords, die sich alle rund um ein Thema scharen: die Chancen und Risiken, die sich aus neuen technischen Möglichkeiten ergeben. Jeder der Begriffe setzt einen anderen Schwerpunkt, aber letztlich geht es um die Folgen von mehr IT in Unternehmen, in Produkten und bei Konsumenten.

Lassen Sie uns zunächst etwas Ordnung in die vielen Begriffe und sie so in eine Systematik bringen, die geeignet ist, um sie auf Unternehmen anzuwenden und die Herausforderungen zu identifizieren, vor denen sie stehen.

Digitalisierung vs. Digitale Transformation

Den Begriff Digitalisierung verwende ich als Überbegriff für alle Veränderungen, die sich daraus ergeben, dass Informationstechnologie immer mehr Möglichkeiten vermittelt.

Mit dem Begriff digitale Transformation bezeichne ich den Übergang eines Unternehmens von einer Organisation, die informationstechnische Möglichkeiten nur für die weitere Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse nutzt, zu einer, die diese Möglichkeiten auch in wesentlichem Umfang für ihre Produkte und Geschäftsmodelle einsetzt. In Unternehmen können wir Digitalisierung also differenzieren nach der Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Produkten und Geschäftsmodellen.

Die meisten Medienartikel, Beraterfolien und Dienstleisterverheißungen beziehen sich auf diese primären Spielfelder der Digitalisierung. Sie unterscheiden sich vor allem durch das Ausmaß, in dem sie ein Unternehmen verändern.

Digitalisierung der Prozesse

Die Digitalisierung der Prozesse ist das, was Unternehmens-IT seit Jahrzehnten vorrangig tut: Geschäftsprozesse durch Software automatisieren, vor allem, um so Prozesskosten zu senken. Beispielsweise ermöglichte der Einsatz von ERP-Systemen den Abbau von Stellen in Buchhaltung oder Lagerverwaltung. Das war und ist ein kontinuierlicher Prozess der Veränderung, der mit dem Einsatz von Computern in Unternehmen ab den 50er Jahren begann, sich kontinuierlich fortgesetzt hat und mit der Digitalisierung weiter voranschreiten wird.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf haufe.de