Die digitale Transformation zu Ende denken

Die digitale Transformation zu Ende denken

(PresseBox) (Frankfurt, 07.06.2017) Der aktuelle Wandel wird vor allem durch digitale Technologien wie Social Media, Mobility, Cloud-Computing, Vernetzung sowie IoT vorangetrieben. Heutzutage ist es normal, dass Kundenanfragen über soziale Netzwerke gestellt und beantwortet werden oder Prozesse digital – ohne menschliches Zutun – angestoßen werden.

Um die digitale Transformation erfolgreich voranzutreiben, müssen Unternehmen sich intensiv mit den in Frage stehenden Technologien zu der jeweiligen digitalen Geschäftsstrategie auseinandersetzen. Diese muss in einen kombinierten Transformations- und Wachstumsplan integriert werden, damit sich zum Beispiel die Customer Experience optimal steigern und Wettbewerbsvorteile generieren lassen.
In vielen Unternehmen werden dutzende unterschiedlicher Anwendungen und Systeme genutzt. Ein wichtiger Aspekt im Rahmen der digitalen Transformation ist es, dass kundenbezogene Anwendungen, wie beispielsweise im Customer Relationship Management (CRM), lückenlos zusammenarbeiten, um die gesamte Customer Journey zu unterstützen, angefangen bei der Akquise bis hin zu Markenbotschaften oder personalisierter Kommunikation mit dem Kunden.

Ganzheitliches Change Projekt
Oft werden unter der digitalen Transformation einzelne Projekte verstanden, beispielsweise wird das Thema vorzugsweise im Online-Marketing angesiedelt oder als reines IT-Projekt verstanden. Andere Unternehmen fokussieren sich auf Innovation und sehen die digitale Transformation rein als Erweiterung ihres Produktangebots mit innovativen, digitalen Angeboten. Das Verständnis von digitaler Transformation muss hier einen Schritt weitergehen. Um ein Unternehmen grundlegend auf das digitale Zeitalter auszurichten, ist es wichtig, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen ‚Leuchtturmprojekten‘ herzustellen. Die Auswirkungen einzelner Projekte auf andere Bereiche müssen klar benannt und adressiert werden.

Es wird zunehmend deutlicher, dass Unternehmen statt einer Transformation vielmehr eine digitale Evolution und Revolution zugleich durchleben. Das geschieht mit kleinen Schritten, aber auch großen Sprüngen, jedoch ohne ein absehbares Ende. Die nächsten wegweisenden Trends stehen kontinuierlich in den Startlöchern und setzen neue Impulse für die Wirtschaft: das Internet of Things, Industrie 4.0 oder die durchgängige Customer Journey.
Es sind genau diese Entwicklungen, die Unternehmen dazu zwingen, den Digitalisierungsprozess ganzheitlich anzugehen und über die eigenen Bereiche, Organisationen und Branchen hinauszudenken. Es geht längst nicht mehr nur um Teilaspekte, denn es wird stets neue Wettbewerber geben, die heute noch niemand kennt.

Auf pressebox.de weiterlesen…